Vertrag zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Freistaat Sachsen

Text des Konkordates zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Freistaat Sachsen. Deutsch-italienische Fassung. Aufgrund elektronischer Texterfassung keine Gewähr für die Richtigkeit! Die Rechte an der HTML-Version bleiben vorbehalten.

 

Vertrag
zwischen dem Heiligen Stuhl
und
dem Freistaat Sachsen

DER HEILIGE STUHL,
vertreten durch
den Apostolischen Nuntius in Deutschland,
Erzbischof Dr. Giovanni Lajolo,

und

DER FREISTAAT SACHSEN,
vertreten durch
den Ministerpräsidenten
Prof. Dr. Kurt Biedenkopf

haben

  • unter Berücksichtigung des in Geltung stehenden Konkordats zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich vom 20. Juli 1933, soweit es den Freistaat Sachsen bindet, und in Würdigung des Vertrages des Freistaates Preußen mit dem Heiligen Stuhl vom 14. Juni 1929,
  • in Anbetracht der neuen freiheitlichen Gesellschaftsordnung im Freistaat Sachsen, die es ermöglicht, die Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Freistaat partnerschaftlich zu regeln,
  • in der Absicht, auf der Grundlage und in inhaltlicher Fortbildung der obengenannten Verträge das Verhältnis zwischen dem Freistaat Sachsen und der katholischen Kirche in freundschaftlichem Geist zu festigen und zu fördern,

folgendes vereinbart:

Accordo
fra la Santa Sede
e
lo Stato Libero di Sassonia

LA SANTA SEDE,
rappresentata dal
Nunzio Apostolico in Germania,
Arcivescovo Dott. Giovanni Lajolo,

e

LO STATO LIBERO DI SASSONIA,
rappresentato dal
Ministro-Presidente
Prof. Dott. Kurt Biedenkopf,

 

  • considerando il vigente Concordato fra la Santa Sede ed il Reich Germanico dei 20 luglio 1933, per quanto esso vincola lo Stato Libero di Sassonia, e tenendo presente la Solenne Convenzione fra la Santa Sede e la Prussia dei 14 giugno 1929;
  • tenuto conto del nuovo ordinamento sociale di libertà nello Stato Libero di Sassonia, che rende possibile regolamentare in mutua cooperazione le relazioni fra la Santa Sede e lo Stato Libero;
  • nell'intenzione di consolidare e promuovere in spirito di amicizia i rapporti fra lo Stato Libero di Sassonia e la Chiesa cattolica, prendendo come base i succitati Accordi e sviluppandone il contenuto,

hanno convenuto quanto segue:

Art. 1
(1) [Glaubensfreiheit]

Der Freistaat Sachsen (im folgenden: Der Freistaat) gewährt der Freiheit des Bekenntnisses und der öffentlichen Ausübung der katholischen Religion den gesetzlichen Schutz.

[Libertà religiosa]

Lo Stato Libero di Sassonia (in seguito: Lo Stato Libero) dà protezione legale alla libertà di professione e di pubblico esercizio della religione cattolica.

(2) Das Recht der katholischen Kirche, ihrer Untergliederungen sowie ihrer Mitglieder zur Bildung von Vereinigungen mit religiöser, karitativer und anderer kirchlicher Zielsetzung wird gewährleistet. Viene garantito il diritto della Chiesa cattolica, delle sue articolazioni, come anche dei suoi membri, di formare associazioni con finalità religiosa o caritativa o con altra finalità ecclesiastica.
(3) Die katholische Kirche ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig im Rahmen des für alle geltenden Gesetzes.

Schlußprotokoll

La Chiesa cattolica regola e amministra i propri affari autonomamente nell'ambito delle leggi generali vigenti.

Protocollo Finale

Art. 2
(1) [Zusammenwirken]

Die Staatsregierung und die Diözesanbischöfe werden sich regelmäßig und bei Bedarf zu Gesprächen über solche Fragen treffen, die ihr Verhältnis zueinander berühren oder für beide Seiten von besonderer Bedeutung sind.

[Reciproca collaborazione]

Il Governo di Stato e i Vescovi diocesani si incontreranno regolarmente e in caso di bisogno per collo qui su quelle questioni che toccano il loro reciproco rapporto o sono di particolare importanza per ambe due le parti.

(2) Zur ständigen Vertretung ihrer Anliegen gegenüber dem Staat und zur Verbesserung der gemeinsamen Information bestellen die Diözesen Dresden-Meißen, Görlitz und Magdeburg einen gemeinsamen Beauftragten und errichten ein Katholisches Büro als Kommissariat der Bischöfe am Sitz der Staatsregierung. Per una rappresentanza stabile dei propri interessi di fronte allo Stato e per una migliore reciproca informazione, le diocesi di Dresda-Misnia, Görlitz e Magdeburgo nominano un incaricato comune e istituiscono un Ufficio Cattolico come Commissariato dei Vescovi presso la sede dei Governo di Stato.
(3) Bei Rechtsetzungsvorhaben und Programmen, die Belange der katholischen Kirche berühren, ist diese angemessen zu beteiligen.

Schlußprotokoll

Nei progetti di legislazione e nei programmi che toccano interessi della Chiesa cattolica, si deve ad essa assicurare un'adeguata partecipazione.

Protocollo Finale

Art. 3
(1) [Religionsunterricht]

Der Freistaat gewährleistet die Erteilung eines regelmäßigen katholischen Religionsunterrichts als ordentliches Lehrfach an den öffentlichen Schulen.

[Insegnamento della religione]

Lo Stato Libero garantisce nelle scuole pubbliche il regolare insegnamento della religione cattolica come materia ordinaria.

(2) Gegenstand des katholischen Religionsunterrichts ist die Vermittlung der katholischen Glaubens- und Sittenlehre. Er soll zu religiösem Leben und zu verantwortlichem Handeln in Kirche und Gesellschaft motivieren. Richtlinien, Lehrpläne und Lehrbücher für den katholischen Religionsunterricht bedürfen der kirchlichen Zustimmung. Die Beteiligung der Kirche an der staatlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung von Religionslehrern und bei der Aufsicht über den Religionsunterricht wird durch besondere Vereinbarung geregelt. Oggetto dell'insegnamento della religione cattolica è la trasmissione della dottrina della fede e morale cattolica. Esso deve motivare alla vita religiosa e ad un'azione responsabile nella Chiesa e nella società. Direttive, programmi e libri di testo per l'insegnamento della religione cattolica necessitano dell'approvazione ecclesiastica. La partecipazione della Chiesa all'opera di formazione, aggiornamento e perfezionamento degli insegnanti di religione, svolta dallo Stato, nonché al controllo sull'insegnamento della religione, viene regolata da una speciale intesa.
(3) Lehrkräfte im Fach katholische Religion bedürfen vor ihrer ersten Anstellung einer Bevollmächtigung zur Erteilung des Religionsunterrichts durch den zuständigen Diözesanbischof (Missio canonica). Für Priester gilt sie als erteilt. Die Bevollmächtigung kann auch befristet erteilt und in begründeten Fällen widerrufen werden. Gli insegnanti della materia Religione cattolica necessitano, anteriormente alla loro prima assunzione, di un'autorizzazione, da parte del competente Vescovo diocesano, ad impartire l'insegnamento della religione (missio canonica). Per i sacerdoti essa si considera concessa. Tale autorizzazione può essere accordata anche temporaneamente e, in casi motivati, revocata.
(4) Die Gestellung von haupt- und nebenamtlichen Religionslehrern, die auf Dauer oder befristet von der Kirche abgeordnet werden, bleibt einer besonderen Regelung vorbehalten.

Schlußprotokoll

La designazione degli insegnanti di religione, che esercitano tale professione come occupazione primaria o secondaria e vengono deputati dalla Chiesa stabilmente o temporaneamente, rimane riservata ad una regolamentazione particolare.

Protocollo Finale

Art. 4
[Kirchliches Schulwesen]

Die katholische Kirche, einschließlich der zu ihr gehörenden Orden und Kongregationen sowie anderer kirchlicher Einrichtungen, hat das Recht, Schulen in eigener Trägerschaft auf konfessioneller Grundlage einzurichten und zu betreiben.

Schlußprotokoll

[Scuole ecclesiastiche]

La Chiesa cattolica, inclusi gli ordini e le congregazioni che le appartengono così come altre istituzioni ecclesiastiche, ha il diritto di istituire e di dirigere scuole in gestione propria su base confessionale.

Protocollo Finale

Art. 5
(1) [Theologische Ausbildung an staatlichen Hochschulen]

Der Freistaat wird an der Technischen Universität Dresden das dort eingerichtete Fach katholische Religion in Lehramtsstudiengängen und das Fach katholische Theologie in Magisterstudiengängen erhalten. Die Ausbildung in diesen Fächern entspricht der Lehre und den Grundsätzen der katholischen Kirche.

[Formazione teologica nelle università statali]

Lo Stato Libero conserverà presso l'Università Tecnica di Dresda la disciplina Religione cattolica, ivi istituita, nei curricoli di studio per l'abilitazione all'insegnamento, e la disciplina Teologia cattolica nei curricoli di studio per il conseguimento del grado di "Magister". La formazione in queste discipline corrisponde alla dottrina e ai principi della Chiesa cattolica.

(2) Professoren und Hochschuldozenten (Hochschullehrer) für katholische Theologie und katholische Religionspädagogik werden erst berufen oder eingestellt, wenn sich das zuständige Staatsministerium bei dem zuständigen Diözesanbischof vergewissert hat, daß im Hinblick auf Lehre und Lebenswandel keine Bedenken bestehen. Werden Einwendungen erhoben, sind diese vom Diözesanbischof gemäß den Umständen des Einzelfalles angemessen darzulegen. Professori e docenti (Hochschullehrer) di Teologia cattolica e di Pedagogia della religione cattolica vengono chiamati o assunti soltanto se il competente Ministero di Stato si è assicurato presso il competente Vescovo diocesano che non esistono obiezioni riguardo alla dottrina e alla condotta. Qualora vengano sollevate eccezioni, queste de vono essere indicate dal Vescovo diocesano in modo adeguato alle circostanze del singolo caso.
(3) Verstößt ein Hochschullehrer für katholische Theologie oder katholische Religionspädagogik gegen die Lehre der katholischen Kirche oder ist sein Lebenswandel mit den Grundsätzen der katholischen Kirche nicht mehr vereinbar und ist dies von seiten der Kirche festgestellt, wird der Diözesanbischof dies dem zuständigen Staatsministerium anzeigen. In diesem Falle kann der beanstandete Hochschullehrer seine Lehrtätigkeit in Fachgebieten der katholischen Theologie nicht mehr ausüben. Gleichzeitig nimmt das zuständige Staatsministerium unverzüglich Verhandlungen mit dem Diözesanbischof über die Art und den Umfang der zu leistenden Abhilfe auf. Qualora un insegnante accademico (Hochschullehrer) di Teologia cattolica o di Pedagogia della religione cattolica manchi contro la dottrina della Chiesa cattolica oppure la sua condotta non sia più conciliabile con i princìpi della Chiesa cattolica, e ciò sia stato accertato da parte della Chiesa, il Vescovo diocesano lo comunicherà al competente Ministero di Stato. In tal caso l'insegnante accademico contro il quale siano state sollevate eccezioni non può più svolgere la sua attività accademica nei suddetti campi della Teologia cattolica. Nello stesso tempo il competente Ministero di Stato entrerà, senza indugio, in trattative con il Vescovo diocesano riguardo al modo e all'ambito del rimedio da adottare.
(4) Das zuständige Staatsministerium wird Studien- und Prüfungsordnungen für Fachgebiete der katholischen Theologie erst genehmigen oder in Kraft setzen, wenn zuvor durch Anfrage bei dem Diözesanbischof festgestellt worden ist, daß Einwendungen nicht erhoben werden.

Schlußprotokoll

Il competente Ministero di Stato autorizzerà o porrà in vigore gli ordinamenti degli studi e degli esami per le sezioni di studio di Teologia cattolica soltanto se in precedenza, con domanda al Vescovo diocesano, è stato accertato che non vengono sollevate eccezioni.

Protocollo Finale

Art. 6
(1) [Kirchliche Hochschulausbildung]

Die katholische Kirche hat das Recht, eigene Ausbildungsstätten, insbesondere für Theologen, Religionspädagogen, Kirchenmusiker, Sozial- und Gemeindepädagogen sowie andere vergleichbare Berufe einzurichten. Diese sind den staatlichen Lehreinrichtungen gleichgestellt, wenn sie den hochschulrechtlichen Bestimmungen entsprechen.

[Formazione universitaria ecclesiastica]

La Chiesa cattolica ha il difitto di erigere propri centri di formazione, particolarmente per teologi, insegnanti di religione, cultori di musica sacra e assistenti pedagogici nei settori sociale e parrocchiale, come anche per altre professioni assimilabili. Questi centri sono equiparati agli istituti d'insegnamento statali, se corrispondono alle disposizioni di legge relative all'ordinamento universitario.

(2) Die Voraussetzungen für die staatliche Anerkennung sowie der Umfang der Beteiligung des Freistaates an deren Sach- und Personalkosten können durch besondere Vereinbarungen geregelt werden.

Schlußprotokoll

I presupposti per il riconoscimento da parte dello Stato, come anche la misura della partecipazione dello Stato Libero ai costi di gestione e di personale dei medesimi centri, possono essere regolati da intese particolari.

Protocollo Finale

Art. 7
(1) [Jugend- und Erwachsenenbildung]

Die kirchliche Jugendarbeit wird im Rahmen der allgemeinen staatlichen Förderung und innerhalb der jugendpolitischen Gremien des Freistaates angemessen berücksichtigt.

[Formazione dei giovani e degli adulti]

L'attività della Chiesa per i giovani viene tenuta in adeguata considerazione nel quadro generale delle sovvenzioni statali e all'interno degli organi di politica giovanile dello Stato Libero.

(2) Die Freiheit der Kirche, in der Erwachsenenbildung tätig zu sein, wird durch den Freistaat gewährleistet. La libertà della Chiesa di operare nella formazione degli adulti è garantita da parte dello Stato Libero.
Art. 8
[Feiertagsschutz]

Der Schutz des Sonntags und der kirchlichen Feiertage wird gewährleistet.

Schlußprotokoll

[Protezione dei giorni festivi]

La protezione della domenica, e delle festività ecclesiastiche è garantita.

Protocollo Finale

Art. 9
(1) [Pastorale und karitative Einrichtungen]

Die Bistümer, kirchlichen Verbände und karitativen Organisationen haben das Recht, im Pastoralbereich sowie im Sozial- und Gesundheitswesen eigene Einrichtungen für die Betreuung und Beratung besonderer Zielgruppen zu unterhalten. Soweit diese Einrichtungen gemeinwohlbezogene Aufgaben erfüllen und unabhängig von der Kirchenzugehörigkeit in Anspruch genommen werden können, haben deren Träger Anspruch auf eine angemessene Förderung.

[Istituzioni pastorali e caritative]

Le diocesi, le associazioni ecclesiastiche e le organizzazioni caritative hanno il diritto di mantenere, nell'ambito pastorale come pure nel settore sociale e nella sanità, istituzioni proprie per la cura e la consulenza di particolari gruppi di destinatari. Nella misura in cui queste istituzioni espletano compiti a, vantaggio del bene comune e si può ricorrere ad esse senza riguardo all'appartenenza confessionale, i loro gestori hanno diritto ad un'adeguata sovvenzione.

(2) Für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter in den in Absatz 1 genannten Bereichen kann die katholische Kirche eigene Bildungsstätten betreiben.

Schlußprotokoll

Per la formazione, l'aggiornamento ed il perfezionamento dei suoi collaboratori negli ambiti menzionati nel comma 1, la Chiesa cattolica può gestire centri di formazione propri.

Protocollo Finale

Art. 10
[Pflege sorbischer Belange]

Die katholische Kirche wird das katholisch geprägte sorbische Kulturgut bewahren und schützen. Der Freistaat unterstützt hierbei die katholische Kirche im Rahmen seiner Möglichkeiten.

[Cura degli interessi dei Sorabi]

La Chiesa cattolica conserverà e tutelerà il patrimonio culturale di stampo cattolico dei Sorabi. In ciò lo Stato Libero appoggia la Chiesa cattolica nel quadro delle proprie possibilità.

Art. 11
(1) [Rundfunk und Fernsehen]

Der Freistaat wird Sorge tragen, daß der katholischen Kirche von den öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten ausreichend Sendezeit eingeräumt wird. Die katholische Kirche soll in den Aufsichts- und Programmorganen angemessen vertreten sein.

[Radio e televisione]

Lo Stato Libero avrà cura che da parte degli enti radiotelevisivi di diritto pubblico venga concesso alla Chiesa cattolica un tempo sufficiente di trasmissione. La Chiesa cattolica dovrà essere adeguatamente rappresentata negli organi di controllo e di programmazione.

(2) Das Recht der katholischen Kirche und ihrer Untergliederungen, nach Maßgabe der landesgesetzlichen Bestimmungen alleine oder mit Dritten Rundfunk zu veranstalten, bleibt unberührt.

Schlußprotokoll

Resta intatto il diritto della Chiesa cattolica e delle sue suddivisioni di organizzare enti radiotelevisivi, da sola o con terzi, a noima delle disposizioni di legge dei Land.

Protocollo Finale

Art. 12
(1) [Sonderseelsorge]

Gottesdienst und Seelsorge in staatlichen Krankenhäusern, Justizvollzugsanstalten, Polizeiausbildungsstätten und entsprechenden Einrichtungen des Freistaates werden gewährleistet. Der Freistaat wird dafür Sorge tragen. daß die notwendigen Räumlichkeiten zur Verfügung stehen.

[Pastorale speciale]

Sono garantiti il culto divino e la cura d'anime negli ospedali statali, negli istituti giudiziari di pena, nei centri di formazione della polizia ed in istituzioni analoghe dello Stato Libero. Lo Stato Libero avrà cura che siano a disposizione i locali necessari.

(2) Werden diese Aufgaben von einem dafür freigestellten Seelsorger im Haupt- oder Nebenamt wahrgenommen (Anstaltspfarrer), geschieht die Berufung durch den Diözesanbischof im Benehmen mit dem zuständigen Staatsministerium. Qualora tali compiti vengano svolti come impiego primario o secondario da un sacerdote messo appositamente a disposizione (cappellano dell'istituto), la nomina viene fatta dal Vescovo diocesano, dopo aver preso contatto con il Ministero di Stato competente.
(3) Näheres wird durch besondere Vereinbarung geregelt.

Schlußprotokoll

I particolari vengono regolati da speciale intesa.

Protocollo Finale

Art. 13
(1) [Besetzung kirchlicher Ämter]

Die Besetzung kirchlicher Ämter in den Bistümern Görlitz und Magdeburg richtet sich nach den Bestimmungen der jeweiligen Verträge über die Bistumserrichtung.

[Provvista di uffici ecclesiastici]

La provvista di uffici ecclesiastici nelle diocesi di Görlitz e di Magdeburgo avviene in conformità alle disposizioni dei rispettivi Accordi sull'erezione della diocesi.

(2) Für die Besetzung des Bischöflichen Stuhles und der Kanonikate des Domkapitels gelten im Bistum Dresden-Meißen die Vorschriften des Artikels 14 des Konkordats zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich vom 20. Juli 1933 entsprechend. Per la provvista della sede episcopale e dei canonicati del capitolo cattedrale nella diocesi di Dresda-Misnia valgono corrispondentemente le prescrizioni dell'articolo 14 del Concordato fra la Santa Sede ed il Reich Germanico del 20 luglio 1933.
(3) In den in Absatz 1 und 2 genannten Bistümern entfällt eine Mitteilungspflicht über die Besetzung von Pfarrstellen.

Schlußprotokoll

Nelle diocesi menzionate nei commi 1 e 2 cessa l'obbligo di comunicare la provvista delle parrocchie.

Protocollo Finale

Art. 14
[Orden und religiöse Genossenschaften]

Orden und religiöse Genossenschaften unterliegen in bezug auf ihre Gründung, Niederlassung und Betätigung ausschließlich den Schranken des für alle geltenden Gesetzes.

[Ordini e congregazioni religiose]

Gli ordini e le congregazioni religiose sono sottoposti, riguardo alla loro fondazione, alle loro residenze e alla loro attività, esclusivamente ai limiti delle leggi generali vigenti.

Art. 15
(1) [Körperschaftsrechte]

Die Bistümer, die Bischöflichen Stühle, die Domkapitel, die Pfarreien und Kirchengemeinden sowie die aus ihnen gebildeten Verbände sind Körperschaften des öffentlichen Rechts; ihr Dienst ist öffentlicher Dienst.

[Diritti degli enti giuridici]

Le diocesi, le sedi episcopali, i capitoli cattedrali, le parrocchie e simili entità ecclesiastiche come pure le associazioni da esse forniate, sono enti di diritto pubblico; il loro servizio è un servizio pubblico.

(2) Geringfügige Gebietsänderungen der Bistümer, die im Interesse der örtlichen Seelsorge erfolgen, sind der Staatsregierung anzuzeigen. Im übrigen erfolgen Änderungen der Diözesanorganisation und -zirkumskription im Einvernehmen mit der Staatsregierung. Piccoli cambiamenti territoriali delle diocesi, che hanno luogo nell'interesse della cura d'anime locale, sono da notificare al Governo di Stato. Per il resto, i cambiamenti dell'organizzazione e circoscrizione diocesana avvengono d'intesa con il Governo di Stato.
(3) Die Bistümer werden Beschlüsse über die beabsichtigte Errichtung, Aufhebung und Änderung von kirchlichen Körperschaften dem zuständigen Staatsministerium sowie den räumlich unmittelbar berührten Gebietskörperschaften rechtzeitig anzeigen. Die Errichtung) öffentlich-rechtlicher kirchlicher Stiftungen bedarf der Genehmigung des zuständigen Staatsministeriums. Le diocesi notificheranno per tempo al Ministero di Stato competente nonché agli enti territoriali, direttamente interessati sotto l'aspetto territoriale, le decisioni riguardanti la progettata erezione, soppressione e modifica degli enti ecclesiastici. L'erezione di fondazioni ecclesiastiche di diritto pubblico necessita dell'autorizzazione del competente Ministero di Stato.
(4) Die Vorschriften der Bistümer über die vermögensrechtliche Vertretung der kirchlichen Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts werden dem zuständigen Staatsministerium vor ihrem Erlaß vorgelegt. Das Staatsministerium kann innerhalb eines Monats Einspruch erheben, wenn eine ordnungsgemäße vermögensrechtliche Vertretung nicht gewährleistet ist.

Schlußprotokoll

Le prescrizioni delle diocesi sulla rappresentanza giuridico-patrimoniale degli enti, degli istituti e delle fondazioni della Chiesa, dotati di personalità giuridica pubblica, vengono presentate al competente Ministero di Stato prima della loro emanazione. Il Ministero di Stato può sollevare eccezione entro un mese quando non sia garantita una regolare rappresentanza giuridico-patrimoniale.

Protocollo Finale

Art. 16
(1) [Kirchliches Eigentumsrecht]

Das Eigentum und andere vermögenswerte Rechte der katholischen Kirche und ihrer Gliederungen werden gewährleistet.

[Diritto di proprietà ecclesiastica]

La proprietà e gli altri diritti patrimoniali della Chiesa cattolica e delle sue articolazioni sono garantiti.

(2) Die Landesbehörden werden bei der Anwendung enteignungsrechtlicher Vorschriften auf kirchliche Belange Rücksicht nehmen. Bei der Beschaffung gleichwertiger Ersatzgrundstücke werden sie im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften der Kirche entgegenkommen.

Schlußprotokoll

Nell'applicare norme di esproprio le Autorità del Land avranno riguardo agli interessi ecclesiastici. Nel procurare terreni sostitutivi di uguale valore, esse verranno incontro alla Chiesa nel quadro delle disposizioni di legge.

Protocollo Finale

Art. 17
(1) [Kirchliche Gebäude in nichtkirchlichem Eigentum]

Für Kirchen und andere kirchliche Gebäude, die im Eigentum des Freistaates stehen und zu kirchlichen oder karitativen Zwecken genutzt werden, wird der Widmungszweck uneingeschränkt gewährleistet. Im Rahmen seiner Baulastpflicht wird der Freistaat für die Unterhaltung dieser Gebäude oder Gebäudeteile sorgen.

[Edifici ecclesiastici di proprietà non-ecclesiastica]

Per le chiese e gli altri edifici ecclesiastici, che sono di proprietà dello Stato Libero e vengono usati per scopi ecclesiastici o caritativi, viene garantito illimitatamente il fine di destinazione. Nel quadro del proprio obbligo di contribuire al mantenimento dei fabbricati, lo Stato Libero si prenderà cura della manutenzione di tali edifici o parti di edifici.

(2) Durch Vereinbarung mit dem jeweiligen Bistum kann sich der baulastpflichtige Eigentümer verpflichten, das kirchlichen oder karitativen Zwecken gewidmete Grundstück unter Ablösung der Baulast, gegebenenfalls gegen eine Entschädigung, zu übereignen.

Schlußprotokoll

Per mezzo di un'intesa con la rispettiva diocesi, il proprietario obbIigato al mantenimento dell'edificio si può impegnare a trasferire la proprietà del terreno destinato a scopi ecclesiastici o caritativi, svincolandosi dall'onere di contribuzione al mantenimento del fabbricato, eventualmente dietro indennizzo.

Protocollo Finale

Art. 18
(1) [Friedhofswesen]

Die kirchlichen Friedhöfe unterstehen demselben staatlichen Schutz wie die kommunalen Friedhöfe. Die Kirche ist berechtigt, nach Maßgabe der Gesetze neue Friedhöfe anzulegen und bestehende zu erweitern.

[Cimiteri]

I cimiteri ecclesiastici sottostanno alla medesima protezione da parte dello Stato che i cimiteri comunali. La Chiesa ha diritto di istituire nuovi cimiteri e di ampliare quelli già esistenti, a norma delle leggi.

(2) Die Träger kirchlicher Friedhöfe können nach den für die Gemeinden geltenden Grundsätzen Benutzungs- und Gebührenordnungen erlassen.

Schlußprotokoll

I gestori dei cimiteri ecclesiastici possono emanare regolamenti per l'uso e le tariffe secondo i principi vigenti per i Comuni.

Protocollo Finale

Art. 19
(1) [Kirchliche Kulturdenkmale]

Die katholische Kirche und der Freistaat bekennen sich zu ihrer gemeinsamen Verantwortung für den Schutz und Erhalt der kirchlichen Kulturdenkmale.

[Monumenti ecclesiastici di rilevanza culturale]

La Chiesa cattolica e lo Stato Libero riconoscono la propria comune responsabilità per la salvaguardia e conservazione dei monumenti ecclesiastici di rilevanza culturale.

(2) Die katholische Kirche verpflichtet sich, ihre Kulturdenkmale im Rahmen des Zumutbaren zu erhalten, zu pflegen und nach Möglichkeit der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. La Chiesa cattolica si impegna a conservare, curare e, per quanto possibile, rendere accessibili al pubblico i propri monumenti di rilevanza culturale, nei limiti del ragionevole.
(3) Die katholische Kirche hat für die Erhaltung ihrer Kulturdenkmale Anspruch auf angemessene Kostenerstattung durch den Freistaat nach Maßgabe der Gesetze und wird bei der Vergabe staatlicher Mittel entsprechend berücksichtigt. Der Freistaat wird sich dafür verwenden, daß die katholische Kirche auch von solchen Einrichtungen und Behörden Fördermittel erhält, die auf nationaler und internationaler Ebene auf dem Gebiet der Kultur- und Denkmalpflege tätig sind.

Schlußprotokoll

La Chiesa cattolica ha diritto, per la conservazione dei propri monumenti di rilevanza culturale, ad un adeguato rimborso delle spese da parte dello Stato Libero, a norma delle leggi e, nell'assegnazione dei fondi statali, viene presa corrispondentemente in considerazione. Lo Stato Libero si adopererà per far sì che la Chiesa cattolica riceva sovvenzioni anche da quelle istituzioni ed uffici, che a livello nazionale e internazionale operano nel campo della cura del patrimonio culturale e monumentale.

Protocollo Finale

Art. 20
[Staatsleistungen]

Der Freistaat zahlt zur Abgeltung der Ansprüche der Bistümer aus Staatsleistungen einen jährlichen Gesamtbetrag in Höhe von 1.000.000 DM. Dieser Betrag ändert sich entsprechend den nach dem 31. Dezember 1993 wirksam werdenden Änderungen der Besoldung der Beamten im Staatsdienst.

Schlußprotokoll

[Prestazioni finanziarie dello Stato]

Lo Stato Libero versa, a saldo dei diritti delle diocesi derivanti da prestazioni statali, una somma globale annua di 1.000.000 di marchi tedeschi. Questa somma cambia conformemente alle variazioni della retribuzione dei funzionari a servizio dello Stato effettive a partire dal 31 dicembre 1993.

Protocollo Finale

Art. 21
(1) [Kirchensteuerrecht]

Die Bistümer sind berechtigt, nach Maßgabe der landesrechtlichen Bestimmungen Kirchensteuern als Diözesan- oder als Ortskirchensteuern zu erheben. Kirchensteuern sind die Kirchensteuer vom Einkommen und vom Vermögen, Kirchgeld in festen oder gestaffelten Beträgen sowie das besondere Kirchgeld bei glaubensverschiedener Ehe. Die einzelnen Kirchensteuerarten können sowohl einzeln als auch nebeneinander erhoben werden.

[Diritto di imposta ecclesiastica]

Le diocesi hanno il diritto di percepire imposte ecclesiastiche a norma delle disposizioni previste dalla legislazione dei Land, quali imposte ecclesiastiche diocesane o locali. Sono imposte ecclesiastiche l'imposta ecclesiastica sul reddito e sul patrimonio, il contributo alla Chiesa (Kirchgeld) con importi fissi o differenziati, come anche lo speciale contributo alla Chiesa in caso di matrimonio in cui un coniuge non appartiene ad una confessione avente il diritto di percepire imposte ecclesiastiche. I singoli tipi di imposta ecclesiastica possono venire riscossi sia separatamente sia insieme.

(2) Für die Bemessung der Kirchensteuer als Zuschlag zur Einkommensteuer (Lohnsteuer) einigen sich die Bistümer auf einen einheitlichen Zuschlagsatz. Per il calcolo dell'imposta ecclesiastica come addizionale dell'imposta sul reddito (imposta sul salario), le diocesi concordano una aliquota aggiuntiva unitaria.
(3) Die Kirchensteuerordnungen einschließlich ihrer Änderungen und Ergänzungen sowie die Beschlüsse über die Kirchensteuersätze bedürfen staatlicher Anerkennung.

Schlußprotokoll

I regolamenti delle imposte ecclesiastiche, incluse le modifiche ed integrazioni dei medesimi, come anche le deliberazioni sulle aliquote delle imposte ecclesiastiche, necessitano del riconoscimento da parte dello Stato.

Protocollo Finale

Art. 22
[Verwaltung und Vollstreckung der Kirchensteuern]

Die Verwaltung der Kirchensteuern vom Einkommen und vom Vermögen sowie des Kirchgelds in glaubensverschiedener Ehe kann den Finanzämtern übertragen werden, wenn die landesrechtlichen Voraussetzungen hierfür vorliegen. Soweit die Steuer vom Arbeitslohn in Betriebsstätten im Freistaat erhoben wird, sind die Arbeitgeber zu verpflichten, die Kirchensteuer nach dem genehmigten Satz einzubehalten und abzuführen. Den Finanzämtern obliegt die Vollstreckung der von ihnen verwalteten Kirchensteuern.

Schlußprotokoll

[Amministrazione ed esazione delle imposte ecclesiastiche]

L'aniministrazione delle imposte ecclesiastiche sul reddito e sul patrimonio, come anche del contributo alla Chiesa (Kirchgeld) in caso di matrimonio in cui un coniuge non appartiene ad una confessione avente il diritto di percepire imposte ecclesiastiche può essere trasferita agli uffici fiscali, se ci sono i presupposti stabiliti a tal fine dalla legislazione del Land. Se l'imposta sul salario lavorativo viene riscossa nei luoghi di lavoro nello Stato Libero, si farà obbligo ai datori di lavoro di trattenere e di versare l'imposta ecclesiastica secondo l'aliquota autorizzata. Spetta agli uffici fiscali l'esazione delle imposte ecclesiastiche da essi amministrate.

Protocollo Finale

Art. 23
(1) [Meldewesen]

Den Bistümern werden die zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlichen Daten aus dem Melderegister übermittelt. Der Umfang der zu übermittelnden Daten bestimmt sich nach dem Sächsischen Meldegesetz. Die Übermittlung setzt voraus, daß im kirchlichen Bereich ausreichende Maßnahmen zur Sicherung des Datenschutzes getroffen sind.

[Dati anagrafici]

Alle diocesi vengono trasmessi i dati del registro della popolazione, richiesti per l'espletamento dei loro compiti. L'ambito dei dati da trasmettere viene determinato in base alla legge della Sassonia sull'anagrafe. La trasmissione presuppone che nel campo ecclesiastico siano adottati provvedimenti sufficienti per assicurare la protezione dei dati.

(2) Die Datenübermittlung erfolgt gebührenfrei.

Schlußprotokoll

La trasmissione dei dati viene fatta con esenzione da tasse.

Protocollo Finale

Art. 24
(1) [Kirchliches Sammlungswesen]

Die Bistümer und ihre Kirchengemeinden sowie die katholischen Organisationen und Verbände sind berechtigt, freiwillige Gaben für kirchliche Zwecke zu erbitten.

[Collette ecclesiastiche]

Le diocesi e le loro parrocchie o simili comunità ecclesiastiche, come anche le organizzazioni e le associazioni cattoliche, sono autorizzate a chiedere offerte volontarie per fini ecclesiastici.

(2) Für die Bistümer und ihre karitativen Einrichtungen gelten darüber hinaus alljährlich zwei allgemeine öffentliche Haus- und Straßensammlungen als genehmigt. Die Termine dieser Sammlungen stimmt das Bistum mit dem zuständigen Staatsministerium ab. A favore delle diocesi e delle loro istituzioni caritative sono date per autorizzate, inoltre, ogni anno due collette generali pubbliche a domicilio e sulle strade. La diocesi concorda le date di queste collette con il competente Ministero di Stato.
Art. 25
[Gebührenbefreiung]

Der katholischen Kirche sowie ihren öffentlich-rechtlichen Anstalten, Stiftungen und Verbänden bleiben die auf Landesrecht beruhenden Gebührenbefreiungen erhalten.

[Esenzione da tasse]

Per la Chiesa cattolica, come anche per i suoi istituti, fondazioni ed associazioni di diritto pubblico, restano conservate le esenzioni da tasse, basate sulla legislazione del Land.

Art. 26
[Freundschaftsklausel]

Die Vertragsparteien werden zwischen ihnen etwa bestehende Meinungsverschiedenheiten über die Auslegung und Anwendung dieses Vertrages oder über die Einhaltung des Paritätsgebotes im Zusammenhang mit Regelungen dieses Vertrages auf freundschaftliche Weise beilegen.

[Clausola della composizione amichevole]

Le Parti contraenti comporranno in via amichevole le divergenze d'opinione, che esistessero eventualmente fra di esse circa l'interpretazione e l'applicazione del presente Accordo o circa l'osservanza dell'imperativo di parità in rapporto a regolamentazioni del presente Accordo.

Art. 27
(1) [Schlußbestimmungen]

Dieser Vertrag, dessen italienischer und deutscher Text gleiche Kraft haben, bedarf der Ratifizierung. Die Ratifikationsurkunden sollen möglichst bald ausgetauscht werden.

[Disposizioni finali]

Il presente Accordo, i cui testi italiano e tedesco fanno medesima fede, necessita di ratifica. Gli Strumenti di ratifica dovranno essere scambiati quanto prima.

(2) Der Vertrag einschließlich des Schlußprotokolls, das Bestandteil des Vertrages ist, tritt am Tage nach dem Austausch der Ratifikationsurkunden in Kraft. L'Accordo, incluso il Protocollo Finale che è parte costitutiva dell'Accordo medesimo, entra in vigore il giorno successivo allo scambio degli Strumenti di ratifica.
Geschehen in zweifacher Urschrift. Fatto in doppio originale.

Dresden, am 2. Juli 1996

Für den Freistaat Sachsen

L.S.

gez. Kurt Biedenkopf

Prof. Dr. Kurt Biedenkopf
Ministerpràsident des
Freistaates Sachsen

Für den Heiligen Stuhl

L.S.

gez. + Giovanni Lajolo

Erzbischof Dr. Giovanni Lajolo
Apostolischer Nuntius in Deutschland

  SCHLUSSPROTOKOLL PROTOCOLLO FINALE
Bei der Unterzeichnung des am heutigen Tag geschlossenen Vertrages zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Freistaat sind folgende übereinstimmende Erklärungen abgegeben worden, die einen integrierenden Bestandteil des Vertrages bilden. Al momento di procedere alla firma dell'Accordo oggi concluso fra la Santa Sede e lo Stato Libero, sono state fatte le seguenti concordi dichiarazioni, che formano parte costitutiva integrante dell'Accordo medesimo.
 

Zu Artikel 1 Absatz 2

In relazione all'Articolo 1, comma 2

Die Betätigung dieser Vereinigungen unterliegt im Rahmen der allgemein geltenden Gesetze keinen Beschränkungen. L'attività di queste associazioni non è sottoposta, nel quadro delle leggi generali vigenti, a nessuna restrizione.
 

Zu Artikel 2 Abs. 3

In relazione all'Articolo 2, comma 3

Die Beteiligung soll so rechtzeitig erfolgen, daß der katholischen Kirche ermöglicht wird, noch vor Beschlußfassung ihre Stellungnahme abzugeben. Bei eigenen Gesetzgebungsvorhaben wird die Staatsregierung der katholischen Kirche rechtzeitig vor der Entscheidung über die Einbringung der Gesetzesvorlage Gelegenheit zur Äußerung geben. La partecipazione dovrà aver luogo in modo tempestivo, così che alla Chiesa cattolica venga data la, possibilità di far conoscere la propria presa di posizione prima che si proceda a decisione. Nel caso di disegni di legge propri il Governo di Stato darà per tempo alla Chiesa cattolica l'opportunità di esprimersi prima, che si decida sulla presentazione del progetto di legge.
 

Zu Artikel 3 Abs. 1

In relazione all'Articolo 3, comma 1

Die Vertragspartner sind sich bewußt, daß der Neuaufbau des Religionsunterrichts noch einen erheblichen Zeitraum in Anspruch nehmen wird. Die Bistümer verpflichten sich, für die Erteilung von Religionsunterricht kirchliche Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen. Der Freistaat wird seinerseits die Ausbildung von Religionslehrern, die auch im gymnasialen Bereich unbeschränkt einsetzbar sind, beschleunigt vorantreiben. Übergangsweise wird der Freistaat im Einvernehmen mit den Bistümern Stellen, die auch Teilzeitstellen sein können, für im Schuldienst tätige Geistliche und diplomierte Theologen einrichten.

Der Religionsunterricht soll baldmöglichst in allen Jahrgangsstufen durchgeführt werden. Soweit aufgrund der geringen Zahl der in Betracht kommenden Schüler die Durchführung des Religionsunterrichts an einer Schule mit unverhältnismäßig großem Aufwand verbunden ist, kann der Religionsunterricht schulübergreifend abgehalten werden. Zu einem schulübergreifenden Religionsunterricht ist der Freistaat nur verpflichtet, wenn dieser mit zumutbarem organisatorischen Aufwand eingerichtet werden kann.

Le Parti contraenti sono consapevoli che la ricostituzione dell'insegnamento della religione richiederà ancora un notevole spazio di tempo. Le diocesi assumono l'obbligo a mettere a disposizione collaboratori ecclesiastici per impartire l'insegnamento della religione. Lo Stato Libero, da parte sua, promuoverà sollecitamente la formazione di insegnanti di religione, che possano essere impiegati illimitatamente anche nell'ambito ginnasiale. Per il periodo di transizione lo Stato Libero, d'intesa con le diocesi, istituirà posti, che possono essere anche a tempo parziale, per ecclesiastici e per teologi diplomati, che sono addetti all'insegnamento.

L'insegnamento della religione dovrà essere attuato quanto prima in tutte le classi di ogni grado. Qualora, a motivo del piccolo numero degli alunni in questione, l'attuazione dell'insegnamento della religione in una scuola fosse legata a spese eccessive, l'insegnamento della religione può essere tenuto collegando più scuole. A questo tipo di insegnamento della religione lo Stato Libero è obbligato soltanto se può essere istituito con spese organizzative ragionevoli.

 

Zu Artikel 3 Abs. 2 Satz 3

In relazione all'Articolo 3, comma 2, terzo periodo

Zuständig für die Erteilung der kirchlichen Zustimmung ist der Diözesanbischof, in dessen Bistum der Religionsunterricht erteilt wird. Competente per la concessione dell'approvazione ecclesiastica è il Vescovo diocesano, nella cui diocesi l'insegnamento della religione viene impartito.
 

Zu Artikel 3 Abs. 3

In relazione all'Articolo 3, comma 3

Die innerkirchlichen Regelungen über den Entzug einzelner Rechte bleiben unberührt, insbesondere was ihre Auswirkungen auf die Zulassung zur Lehrtätigkeit als Religionslehrer betrifft. Restano intatti i regolamenti interni della Chiesa sulla revoca di singoli diritti, specialmente per quanto riguarda le conseguenze sull'ammissione all'attività didattica come insegnante di religione.
 

Zu Artikel 3 Abs. 3 Satz 1

In relazione all'Articolo 3, comma 3, primo periodo

Zuständig ist der Diözesanbischof, in dessen Bistum die betreffende Ausbildungseinrichtung gelegen ist. Competente è il Vescovo diocesano nella cui diocesi è sito il rispettivo istituto di formazione.
 

Zu Artikel 4

In relazione all'Articolo 4

Der Freistaat, der selbst keine Schulen auf konfessioneller Grundlage anbietet, wird die katholischen Schulen fördern. Die Finanzierung aus öffentlichen Mitteln und die Festlegung der Voraussetzungen für die staatliche Anerkennung bleiben dem Landesrecht oder einer Vereinbarung vorbehalten. Lo Stato Libero, che da parte sua non offre nessuna scuola su base confessionale, promuoverà le scuole cattoliche. Il finanziamento con fondi pubblici e la determinazione dei presupposti per il riconoscimento da parte dello Stato rimangono riservati alla legislazione del Land o ad un'intesa.
 

Zu Artikel 5

In relazione all'Articolo 5

Bezüglich der katholischen theologischen Ausbildung an staatlichen Hochschulen besteht Einvernehmen, daß für das Verhältnis aller Lehrstühle für katholische Theologie und Religionspädagogik zum zuständigen Diözesanbischof im Freistaat gegenwärtig insbesondere die Apostolische Konstitution "Sapientia Christiana" vom 15. April 1979 sowie die hierzu erlassenen Verordnungen vom 29. April 1979 und die zwei Dekrete der Kongregation für das katholische Bildungswesen vom 1. Januar 1983 gelten, welche an die Stelle der im Schlußprotokoll zu Artikel 19 des Konkordates zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich vom 20. Juli 1933 genannten kirchlichen Vorschriften getreten sind. Riguardo alla formazione teologica cattolica nelle università statali si è d'accordo che, per i rapporti di tutte le cattedre di Teologia cattolica e di Pedagogia della religione cattolica con il competente Vescovo diocesano, nello Stato Libero sono attualmente in vigore, in particolare, la Costituzione Apostolica "Sapientia Christiana" del 15 aprile 1979, così come le relative Norme applicative del 29 aprile 1979 e i due Decreti della Congregazione per l'Educazione Cattolica del 1° gennaio 1983, i quali hanno preso il posto delle prescrizioni ecclesiastiche menzionate nel Protocollo Finale all'articolo 19 del Concordato fra la Santa Sede ed il Reich Germanico del 20 luglio 1933.
 

Zu Artikel 5 Abs. 1

In relazione all'Articolo 5, comma 1

Die Festlegung des erforderlichen Lehrpersonals (Stellenplan) und der notwendigen Lehreinrichtungen (Sachausstattung) erfolgt im Benehmen mit dem zuständigen Diözesanbischof. La determinazione del personale insegnante occorrente (piano dei posti di insegnante) e delle strutture didattiche necessarie (dotazione materiale) si effettua prendendo contatto con il Vescovo diocesano competente.
 

Zu Artikel 5 Abs. 2

In relazione all'Articolo 5, comma 2

Vor der Erteilung eines Rufes oder dem Angebot einer Stelle im Sinne dieser Bestimmung wird das Staatsministerium die Äußerung des zuständigen Diözesanbischofs einholen. Hat der Diözesanbischof erklärt, keine Einwendungen zu erheben, kann das zuständige Staatsministerium die Berufung oder Einstellung vornehmen. Personalentscheidungen im Sinne dieser Bestimmung dürfen erst veröffentlicht werden, wenn der Diözesanbischof keine Einwendungen erhoben hat.

Soweit die vorgeschlagenen Kandidaten nicht auf den priesterlichen Lebenswandel verpflichtet sind, ist ein Lebenswandel nach den Ordnungen der katholischen Kirche erforderlich.

Prima di partecipare una chiamata o di offrire un incarico di insegnamento ai sensi di questa norma, il Ministero di Stato richiederà il parere del Vescovo diocesano competente. Se il Vescovo diocesano dichiara di non sollevare alcuna eccezione, il competente Ministero di Stato può procedere alla chiamata o nomina. Le decisioni sulle persone ai sensi di questa norma possono essere pubblicate soltanto se il Vescovo diocesano non ha sollevato alcuna eccezione.

Qualora i candidati proposti non siano tenuti alla condotta sacerdotale, è richiesta una condotta conforme alle regole della Chiesa cattolica.

 

Zu Artikel 5 Abs. 4

In relazione all'Articolo 5, comma 4

Der zuständige Diözesanbischof ist berechtigt, einen Vertreter als Beobachter zu den mündlichen Abschlußprüfungen in Fachgebieten der katholischen Theologie zu entsenden. Die entsprechenden Termine sind ihm jeweils rechtzeitig im voraus anzuzeigen. Il Vescovo diocesano competente ha il diritto di inviare un rappresentante come osservatore agli esami orali finali nelle sezioni di studio di Teologia cattolica. Le rispettive date gli devono essere precedentemente comunicate per tempo, di volta in volta.
 

Zu Artikel 6 Abs. 2

In relazione all'Articolo 6, comma 2

Eine entsprechende Vereinbarung kann sowohl allgemein als auch im Hinblick auf die einzelne kirchliche Lehreinrichtung erfolgen. Una corrispondente intesa può aver luogo tanto in generale quanto in riferimento ad un singolo istituto ecclesiastico d'insegnamento.
 

Zu Artikel 8

In relazione all'Articolo 8

Die Festlegung gesetzlicher und kirchlicher Feiertage erfolgt durch Landesgesetz. Soweit ein kirchlicher Feiertag nicht zugleich gesetzlicher Feiertag ist, gewährleistet der Freistaat, daß
  1. Schüler und Auszubildende sowie
  2. Personen, die in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, soweit keine zwingenden betrieblichen Erfordernisse entgegenstehen,

den Hauptgottesdienst besuchen können und in dem erforderlichen Umfang von ihrer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle fernbleiben können.

La determinazione di giorni festivi civili ed ecclesiastici avviene mediante legge del Land. Nel caso in cui una festività ecclesiastica non sia in pari tempo festività civile, lo Stato Libero garantisce che
  1. scolari e apprendisti, come anche
  2. persone che stanno in rapporto di lavoro, nella misura in cui non vi si oppongano cogenti esigenze aziendali,

possono frequentare la celebrazione liturgica principale e possono essere assenti dal loro luogo di formazione o di lavoro per il tempo necessario.

 

Zu Artikel 9 Abs. 1 Satz 2

In relazione all'Articolo 9, comma 1, secondo periodo

Die Vertragsparteien gehen davon aus, daß die kirchlichen Träger Fördermittel in derselben Höhe beanspruchen können wie kommunale oder andere freie Träger, die vergleichbare Leistungen erbringen. Le Parti contraenti partono dal presupposto che i gestori ecclesiastici possono esigere fondi di sovvenzione per il medesimo importo dei gestori comunali o di altri gestori privati, che forniscono prestazioni assimilabili.
 

Zu Artikel 9 Abs. 2

In relazione all'Articolo 9, comma 2

Die Abschlüsse an den kirchlichen Ausbildungseinrichtungen werden staatlich anerkannt, wenn die Gleichwertigkeit mit entsprechenden staatlichen Ausbildungsgängen gewährleistet ist. Die Entscheidung hierüber trifft das zuständige Staatsministerium. Diese Bildungsstätten sind nach allgemeinen Grundsätzen zu fördern. Gli esami finali presso gli istituti ecclesiastici di formazione sono riconosciuti dallo Stato, se ne è garantita l'equivalenza ai corrispondenti corsi di formazione statali. In merito decide il Ministero di Stato competente. Questi centri di formazione sono da promuovere secondo i principi generali.
 

Zu Artikel 11 Abs. 1

In relazione all'Articolo 11, comma 1

Der Freistaat gewährleistet öffentlich-rechtliche Rundfunk- und Fernsehanstalten auf staatsvertraglicher Grundlage nur mit anderen Bundesländern. Zwischen den Vertragsparteien besteht Einigkeit, daß die Vorgaben des Artikel 11 Abs. 1 dieses Vertrages in den bestehenden Rundfunkstaatsverträgen (Staatsvertrag über den Mitteldeutschen Rundfunk vom 30. Mai 1991, SächsGVBI. S. 169; Staatsvertrag über den Rundfunk im vereinten Deutschland vom 31. August 1991, SächsGVBI. S. 425) bereits ausreichend umgesetzt sind, Bei einer Fortschreibung oder Änderung der bezeichneten Rundfunkstaatsverträge wird der Freistaat auf eine Berücksichtigung der in Absatz 1 festgelegten Grundsätze hinwirken. Soweit dies nicht durchsetzbar erscheint, entfällt eine Bindung des Freistaates an die Regelung dieses Vertrages.

Im Bereich des privaten Rundfunks wird der Freistaat im Rahmen seiner Verpflichtung zur Sicherstellung der Pluralität nach Maßgabe der landesrechtlichen Bestimmungen auch für die Beachtung der Belange der katholischen Kirche Sorge tragen.

Lo Stato Libero garantisce enti radiotelevisivi di diritto pubblico sulla base di accordi statali esclusivamente insieme con altri Länder federali. Tra le Parti contraenti c'è unanimità sul fatto che le indicazioni dell'Articolo 11 , comma 1, del presente Accordo sono già sufficientemente realizzate nei vigenti accordi statali sulla diffusione radiotelevisiva (Staatsvertrag über den Mitteldeutschen Rundfunk del 30 maggio 1991, SächsGVBl., pag. 169; Staatsvertrag über den Rundfunk im vereinten DeutschIand del 31 agosto 1991, SächsGVBl., pag. 425). Nel caso di un'integrazione o di un cambiamento di detti accordi statali sulla, diffusione radiotelevisiva, lo Stato Libero si adopererà affinché siano presi ín considerazione i principi fissati nel comma 1. Nella misura in cui ciò non appare attuabile, viene a cessare il vincolo dello Stato Libero alla regolamentazione del presente Accordo.

Nell'ambito della diffusione radiotelevisiva privata, lo Stato Libero, nel quadro del suo obbligo di assicurare la pluralità a norma delle disposizioni di legge del Land, si prenderà cura anche del rispetto degli interessi della Chiesa cattolica.

 

Zu Artikel 12 Abs. 1

In relazione all'Articolo 12, comma 1

Der Freistaat trägt die Bau- und Unterhaltungslast an Räumen in Justizvollzugsanstalten und staatlichen Krankenhäusern, die überwiegend gottesdienstlichen Zwecken dienen, solange das entsprechende Gebäude als Justizvollzugsanstalt oder Krankenhaus Verwendung findet oder gefunden hat. Im Falle einer Nutzungsänderung entfallen die Rechte der Kirchen an den ihnen zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten. Lo Stato Libero sostiene gli oneri di costruzione e di manutenzione per quegli ambienti all'interno degli istituti giudiziari di pena e degli ospedali statali, che servono in prevalenza a scopi cultuali, per tutto il tempo in cui il rispettivo edificio sia in uso o sia stato in uso come istituto giudiziario di pena od ospedale. Nel caso di un cambiamento dell'utilizzazione vengono a cessare i diritti delle Chiese circa i locali messi a loro disposizione.
 

Zu Artikel 12 Abs. 3

In relazione all'Articolo 12, comma 3

Die zwischen dem Freistaat und der katholischen Kirche geschlossene Vereinbarung zur Regelung der seelsorgerischen Tätigkeit in den Justizvollzugsanstalten vom 15. Januar 1993 bleibt unberührt. Rimane intatta l'Intesa del 15 gennaio 1993, conclusa fra lo Stato Libero e la Chiesa cattolica per la regolamentazione dell'attività pastorale negli istituti giudiziari di pena.
 

Zu Artikel 13

In relazione all'Articolo 13

Der Freistaat verzichtet auf die Ableistung des bischöflichen Treueids gemäß Artikel 16 des Konkordats zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich vom 20. Juli 1933. Lo Stato Libero rinuncia alla prestazione del giuramento di fedeltà da parte del Vescovo, di cui all'articolo 16 del Concordato fra la Santa Sede ed il Reich Germanico dei 20 luglio 1933.
 

Zu Artikel 13 Abs. 1

In relazione all'Articolo 13, comma 1

Bezüglich der in den Bistumserrichtungsverträgen genannten kirchlichen Ämter bleibt Artikel 9 Abs. 1 und 2 des Vertrages des Freistaates Preußen mit dem Heiligen Stuhl vom 14. Juni 1929 unberührt. Riguardo agli uffici ecclesiastici menzionati negli Accordi sull'erezione delle diocesi rimane intatto l'articolo 9, capoversi 1 e 2, della Solenne Convenzione fra la Santa Sede e la Prussia del 14 giugno 1929.
 

Zu Artikel 13 Abs. 2

In relazione all'Articolo 13, comma 2

Hinsichtlich der Besetzung des Bischöflichen Stuhles Dresden-Meißen gilt Artikel 14 Abs. 1 Satz 2 des Konkordates zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich vom 20. Juli 1933 in Verbindung mit den dort in bezug genommenen Bestimmungen. Bezüglich der Besetzung der Kanonikate des Domkapitels im Bistum Dresden-Meißen gilt Artikel 14 Abs. 1 Satz 1 dieses Konkordates. Per quanto concerne la provvista della sede episcopale di Dresda-Misnia, vige l'articolo 14, capoverso 1, secondo periodo, del Concordato fra la Santa Sede ed il Reich Germanico del 20 luglio 1933 in connessione con le disposizioni, alle quali si fa ivi riferimento. Riguardo alla provvista dei canonicati del capitolo cattedrale nella diocesi di Dresda-Misnia vige l'articolo 14, capoverso 1, primo periodo, del medesimo Concordato.
 

Zu Artikel 13 Abs. 3

In relazione all'Articolo 13, comma 3

Die Vertragschließenden sind sich darüber einig, daß eine Pfarrstelle dauernd nur demjenigen übertragen werden darf, der ein mindestens dreijähriges theologisch-philosophisches Studium erfolgreich abgeschlossen hat. Im übrigen entscheidet der zuständige Diözesanbischof in Abweichung von Artikel 14 Abs. 2 des Konkordates zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Deutschen Reich vom 20. Juli 1933 und in Abweichung von den Artikeln 9 und 10 des Vertrages des Freistaates Preußen mit dem Heiligen Stuhl vom 14. Juni 1929 frei über die Besetzung der Pfarrstellen. Le Parti contraenti convengono che una parrocchia può essere affidata in modo stabile soltanto a chi abbia concluso con successo almeno uno studio triennale di filosofia e teologia. Per il resto, il competente Vescovo diocesano decide liberaniente della provvista delle parrocchie in deroga all'articolo 14, capoverso 2, del Concordato fra la Santa Sede ed il Reich Germanico del 20 luglio 1933 e in deroga agli articoli 9 e 10 della Solenne Convenzione fra la Santa Sede e la Prussia del 14 giugno 1929.
 

Zu Artikel 15 Abs. 1

In relazione all'Articolo 15, comma 1

Aus dem Charakter des kirchlichen Dienstes als öffentlichem Dienst folgt keine Anwendung der Regelung des staatlichen öffentlichen Dienstrechts. Die katholische Kirche wird jedoch soweit möglich eine Angleichung ihrer dienstrechtlichen Bestimmungen an die Grundsätze des staatlichen öffentlichen Dienstrechts vornehmen. Dal carattere di servizio pubblico, proprio del servizio ecclesiastico, non consegue alcuna applicazione della regolamentazione del diritto del lavoro pubblico statale. La Chiesa cattolica tuttavia effettuerà, per quanto possibile, un adeguamento delle proprie disposizioni di diritto del lavoro ai principi del diritto del lavoro pubblico statale.
 

Zu Artikel 15 Abs. 4

In relazione all'Articolo 15, comma 4

Die Bistümer werden die in Absatz 4 genannten Vorschriften nicht in Kraft setzen, bevor die Einspruchsfrist abgelaufen ist. Hat das zuständige Staatsministerium Einspruch eingelegt, sind die Bistümer nicht berechtigt, diese Vorschriften in Kraft zu setzen, bevor der Einspruch nicht zurückgenommen oder durch gerichtliche Entscheidung rechtskräftig für unwirksam erklärt wurde. Le diocesi non porranno in vigore le prescrizioni menzionate nel comma 4, prima che sia trascorso il termine per sollevare eccezioni. Qualora il competente Ministero di Stato presenti eccezione, le diocesi non sono in diritto di porre in vigore dette prescrizioni, prima che l'eccezione sia stata ritirata o sia stata legalmente invalidata da una decisione giudiziaria.
 

Zu Artikel 16 Abs. 1

In relazione all'Articolo 16, comma 1

Der Umfang der Gewährleistung bemißt sich nach Artikel 138 Abs. 2 der Verfassung des Deutschen Reiches vom 11. August 1919. L'ambito della garanzia si misura secondo l'articolo 138, comma 2, della Costituzione del Reich Germanico dell'11 agosto 1919.
 

Zu Artikel 17 Abs. 1

In relazione all'Articolo 17, comma 1

Der Freistaat erkennt seine Baulastpflicht an der Kathedrale (Hofkirche) in Dresden sowie an folgenden Schloßkapellen an:
  1. Hubertusburg,
  2. Pillnitz,
  3. Moritzburg.

Die katholische Kirche wird bei der Geltendmachung ihrer Ansprüche auf Erfüllung staatlicher Baulastverpflichtungen auf die wirtschaftliche Lage des Freistaates Rücksicht nehmen.

Lo Stato Libero riconosce il proprio obbligo di contribuzione al mantenimento degli edifici della cattedrale (Hofkirche) di Dresda, come pure delle cappelle nei seguenti castelli:
  1. Hubertusburg,
  2. Pillnitz,
  3. Moritzburg.

Nel far valere i propri diritti in ordine all'adempimento degli obblighi statali di contribuzione al mantenimento degli edifici, la Chiesa, cattolica avrà riguardo della situazione economica dello Stato Libero.

 

Zu Artikel 18 Abs. 2

In relazione all'Articolo 18, comma 2

Die Friedhofsgebühren werden auf Antrag des kirchlichen Trägers im Wege der Vollstreckungshilfe eingezogen. Von der staatlichen Vollstreckungshilfe sind nach übereinstimmender Auffassung der Vertragsparteien nur solche Gebühren erfaßt, die nach der Gebührenordnung für die Benutzung und Unterhaltung der Friedhofsanlagen erhoben werden. Dagegen sind Gebühren für kirchliche Beisetzungsfeierlichkeiten, Fremdleistungen anderer Unternehmen sowie etwaige Gebühren für kirchliche Amtshandlungen nicht im Wege der Verwaltungsvollstreckung beitreibbar. Le tariffe cimiteriali vengono riscosse, su richiesta del gestore ecclesiastico, per via di esecuzione fiscale. Secondo il parere concorde delle Parti contraenti, nell'esecuzione fiscale statale sono comprese soltanto quelle tariffe, che secondo il regolamento delle tariffe vengono percepite per l'uso e la manutenzione delle costruzioni cimiteriali. Invece, tariffe per celebrazioni funerarie ecclesiastiche e per prestazioni accessorie di terzi, come anche eventuali tariffe per atti d'ufficio ecclesiastici, non si possono riscuotere per via di esecuzione amministrativa.
 

Zu Artikel 19 Abs. 2

In relazione all'Articolo 19, comma 2

Die kultischen und seelsorgerischen Belange sollen dabei vorrangig berücksichtigt werden. Al riguardo, le esigenze cultuali e pastorali dovranno essere tenute in preminente considerazione.
 

Zu Artikel 20

In relazione all'Articolo 20

a) Zwischen den Vertragsparteien besteht Übereinstimmung, daß von der getroffenen Abgeltungsklausel sämtliche Ansprüche aus der Staatsleistungsgarantie gemäß Artikel 109 Abs. 4 Sächsischer Verfassung in Verbindung mit Artikel 138 Abs. 1 der Verfassung des Deutschen Reiches vom 11. August 1919 und gemäß Artikel 112 Abs. 1 Sächsischer Verfassung erfaßt sind. Damit entfallen diese Ansprüche unabhängig davon, ob die entsprechenden Rechtsgrundlagen den Parteien bei Vertragsschluß bereits bekannt waren. Die Ansprüche aus staatlichen Baulastverpflichtungen gemäß Artikel 17 dieses Vertrages bleiben unberührt. Le Parti contraenti concordano che dalla clausola di saldo, qui adottata, sono compresi tutti i diritti derivanti dalla garanzia di prestazione statale a norma dell'articolo 109, comma 4, della Costituzione della Sassonia in connessione con l'articolo 138, comma 1, della Costituzione dei Reich Germanico dell'11 agosto 1919 e a norma dell'articolo 112, comma 1, della Costituzione della Sassonia. Con ciò, detti diritti vengono a cessare indipendentemente dal fatto che i rispettivi fondamenti giuridici fossero già noti alle Parti all'atto di concludere l'Accordo. I diritti derivanti dagli obblighi dello Stato di contribuire al mantenimento di edifici, di cui all'Articolo 17 del presente Accordo, restano intatti.
b) Die Mittel stehen zur freien Verfügung der Bistümer. Die Bistümer regeln die Verteilung des Gesamtbetrages unter sich. Eine Prüfung der Verwendung dieser Mittel durch staatliche Stellen findet nicht statt. I fondi sono a libera disposizione delle diocesi. Le diocesi regolano tra di loro la ripartizione della somma globale. Sull'impiego di questi fondi non si effettua alcun controllo da parte di uffici statali.
c) Die Zahlungen erfolgen in zwölf Monatsraten auf ein vom Bistum Dresden-Meißen zu benennendes Konto, das dem zuständigen Staatsministerium bekanntgegeben wird. Eine Leistung auf dieses Konto erfolgt, nachdem die Bistümer dem zuständigen Staatsministerium gegenüber ihre Einigung über die interne Verteilung der Beträge schriftlich mitgeteilt haben. Diese Mitteilung ist für den Freistaat bindend, solange sie nicht von einem der beteiligten Bistümer gegenüber dem zuständigen Staatsministerium widerrufen wird. Soweit keine Einigung zwischen den Bistümern besteht, sind die jeweils fälligen Gelder nach den Vorschriften der Hinterlegungsordnung vom 10. März 1937 (RGBl. I S. 285), zuletzt, geändert durch Gesetz vom 20. August 1990 (BGBl. I S. 1765), zu hinterlegen. I pagamenti si effettuano in dodici rate mensili su un conto intestato alla diocesi di Dresda-Misnia, che viene notificato al competente Ministero di Stato. I versamenti su questo conto vengono effettuati dopo che le diocesi hanno comunicato per iscritto al competente Ministero di Stato il loro accordo in ordine alla suddivisione interna degli importi. Tale comunicazione è vincolante per lo Stato Libero lino a quando non venga revocata nei confronti del competente Ministero di Stato da una delle diocesi interessate. Qualora non sussista un accordo fra le diocesi, i fondi da versare di volta in volta vanno depositati ai sensi delle prescrizioni del regolamento dei depositi del 10 marzo 1937 (RGBl. I, pag. 285), modificato ultimamente con la legge del 20 agosto 1990 (BGBl. I, pag. 1765).
d) Für die Jahre 1991 und 1992 verbleibt es bei den bislang geleisteten Abschlagszahlungen. Von den Vertragsparteien werden keine Nach- oder Rückforderungen erhoben. Für das Jahr 1990 werden keine Zahlungen geleistet. Per gli anni 1991, e 1992 si resta d'accordo sui pagamenti in acconto finora effettuati. Le Parti contraenti non sollevano richieste di integrazione o di restituzione. Per l'anno 1990 non si effettuano pagamenti.
e) Maßgebend ist die Besoldungsordnung für Beamte aus dem Beitrittsgebiet. Zugrundegelegt wird das Eingangsamt für den höheren nichttechnischen Verwaltungsdienst, Besoldungsgruppe A 13 der Bundesbesoldungsordnung, 7. Dienstaltersstufe, verheiratet, zwei Kinder. Vale come norma l'ordinamento retributivo per funzionari del territorio di accessione alla Repubblica Federale di Germania. Viene presa come base la carica d'ingresso per il servizio amministrativo superiore non-tecnico, gruppo di retribuzione A 13 dell'ordinamento retributivo federale, 7° livello di anzianità di servizio, sposato, con 2 figli.
 

Zu Artikel 21 Abs. 1

In relazione all'Articolo 21, comma 1

Die Bistümer sind berechtigt, in ihren Kirchensteuerordnungen Mindestbeträge und Obergrenzen festzulegen. Le diocesi sono autorizzate a fissare importi minimi e limiti superiori nei loro regolamenti delle imposte ecclesiastiche.
 

Zu Artikel 21 Abs. 2

In relazione all'Articolo 21, comma 2

Die Vertragsparteien sind sich darüber einig, daß eine Verständigung über einen einheitlichen Zuschlagsatz Voraussetzung für die staatliche Verwaltung der Kirchensteuer ist. Erfolgt keine Einigung über den Zuschlagsatz mit anderen Kirchensteuererhebungsberechtigten Religionsgemeinschaften, so wird das Staatsministerium der Finanzen nach Maßgabe der landesrechtlichen Bestimmungen darüber befinden, ob bezüglich der Bistümer die Verwaltung der Kirchensteuer durch die Finanzämter erfolgen kann. Le Parti contraenti sono d'accordo che l'intesa sii un'aliquota aggiuntiva unitaria costituisce un presupposto per l'amministrazione dell'imposta ecclesiastica da parte dello Stato. Se non viene raggiunto alcun accordo sull'aliquota aggiuntiva con altre comunità religiose aventi diritto a percepire l'imposta ecclesiastica, il Ministero di Stato delle Finanze deciderà, in conformità alle disposizioni della legislazione del Land, se, per quanto riguarda le diocesi, l'amministrazione dell'imposta ecclesiastica si possa effettuare tramite gli uffici fiscali.
 

Zu Artikel 21 Abs. 3

In relazione all'Articolo 21, comma 3

Die Bistümer werden ihre Beschlüsse über die Kirchensteuersätze dem Staatsministerium der Finanzen vorlegen. sie werden sie auch dann vorlegen, wenn sie denjenigen des vorhergehenden Haushaltsjahres entsprechen. Sie gelten als anerkannt, wenn sie den anerkannten Beschlüssen des vorhergehenden Haushaltsjahres entsprechen und die landesrechtlichen Grundlagen sich nicht geändert haben. Le diocesi presenteranno al Ministero di Stato delle Finanze le loro deliberazioni sulle aliquote delle imposte ecclesiastiche; le presenteranno anche nel caso in cui esse corrispondono a quelle del precedente anno di bilancio. Esse si considerano riconosciute se corrispondono alle deliberazioni riconosciute del precedente anno di bilancio e se non sono mutati i presupposti della legislazione del Land.
 

Zu Artikel 22

In relazione all'Articolo 22

a) Die Bistümer werden dem Staatsministerium der Finanzen ein vom Bistum Dresden-Meißen einzurichtendes Konto benennen, auf das die Kirchensteuereinnahmen der Bistümer insgesamt zu überweisen sind, nachdem sich die Jurisdiktionsbezirke über die Aufteilung der Kirchensteuereinnahmen geeinigt und dies dem Staatsministerium der Finanzen angezeigt haben. Le diocesi indicheranno al Ministero di Stato delle Finanze un conto, da aprire da parte della diocesi di Dresda-Misnia, sul quale si dovranno trasferire globalmente i proventi delle imposte ecclesiastiche delle diocesi, dopo che le diocesi stesse abbiano concordato la ripartizione dei proventi delle imposte ecclesiastiche ed abbiano notificato ciò al Ministero di Stato delle Finanze.
b) Für die Verwaltung der Kirchensteuer erhält der Freistaat eine Entschädigung, deren Höhe sich nach dem vereinnahmten Kirchensteueraufkommen richtet. Das Nähere wird durch Vereinbarung geregelt. Die Finanzämter sind nach Maßgabe der Vorschriften der Abgabenordnung und der datenschutzrechtlichen Bestimmungen verpflichtet, den zuständigen kirchlichen Stellen in allen kirchensteuerrechtlichen Angelegenheiten im Rahmen der vorhandenen Unterlagen Auskunft zu geben. Die Vertragsparteien sind sich darüber einig, daß die Finanzämter nur zur bloßen Datenübermittlung verpflichtet sind. Die Aufbereitung des Datenmaterials nach bestimmten Ordnungsgesichtspunkten ist durch diese Bestimmung nicht umfaßt. Per l'amministrazione dell'imposta ecclesiastica lo Stato Libero riceve un indennizzo, il cui ammontare si regola secondo il gettito delle imposte ecclesiastiche che è stato incassato. I particolari vengono regolati mediante intesa. Gli uffici fiscali sono obbligati, a norma delle prescrizioni dell'ordinamento fiscale e delle disposizioni di legge sulla protezione dei dati, a dare informazione ai competenti uffici ecclesiastici in tutte le questioni relative al diritto delle imposte ecclesiastiche, nei limiti della documentazione disponibile. Le Parti contraenti sono d'accordo che gli uffici fiscali sono obbligati soltanto alla semplice trasmissione dei dati. L'elaborazione del materiale di dati secondo determinate prospettive di sistemazione non è contemplata da questa disposizione.
c) Maßnahmen der Finanzbehörden, die den Erlaß, die abweichende Festsetzung aus Billigkeitsgründen, die Stundung oder die Niederschlagung der Einkommen- (Lohn-) und Vermögensteuer, betreffen, erstrecken sich auf diejenigen Kirchensteuern, die als Zuschläge zu diesen Steuern erhoben werden. Das Recht der kirchlichen Stellen, die Kirchensteuer aus Billigkeitsgründen abweichend festzusetzen, zu stunden, ganz oder teilweise zu erlassen oder niederzuschlagen, bleibt unberührt. I provvedimenti delle Autorità fiscali, che concernono il condono, la determinazione derogante per ragioni d'equità, la proroga o la soppressione delle imposte sul reddito (salario) e sul patrimonio, si estendono a quelle imposte ecclesiastiche, che vengono riscosse come addizionali di dette imposte. Resta intatto il diritto degli uffici ecclesiastici, per ragioni di equità, di determinare in modo derogante, di prorogare, di condonare completamente o in parte o di sopprimere l'imposta ecclesiastica.
 

Zu Artikel 23

In relazione all'Articolo 23

Artikel 23 des Vertrages gilt nicht, wenn die Datenübermittlung für privatrechtliche oder für privatrechtlich organisierte Werke und Einrichtungen erfolgen soll. L'Articolo 23 del presente Accordo non vale qualora la trasmissione di dati dovesse effettuarsi a favore di opere e di istituzioni, dotate dì personalità giuridica privata od organizzate in regime di diritto privato.
 

Zu Artikel 23 Abs. 1

In relazione all'Articolo 23, comma 1

Regelmäßige Datenübermittlungen erfolgen in bestimmten zeitlichen Abständen an die jeweils zuständige kirchliche Stelle. Neben der Religionszugehörigkeit werden die Daten nach § 30 Abs. 1 und 2 des Sächsischen Meldegesetzes unter den dort genannten Voraussetzungen übermittelt. Gleiches gilt bei Änderung dieser Daten. Näheres wird durch Vereinbarung zwischen dem zuständigen Staatsministerium und den Bistümern geregelt.

Maßgebend ist das Sächsische Meldegesetz vom 21. April 1993 (SächsGVBI. S. 353) in seiner zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltenden Fassung.

A determinati intervalli di tempo si effettuano regolari trasmissioni di dati all'ufficio ecclesiastico di volta in volta competente. Oltre alla confessione religiosa dì appartenenza, vengono trasmessi i dati di cui al § 30, primo e secondo comma, della legge della Sassonia sull'anagrafe, secondo i presupposti ivi menzionati. Lo stesso vale nel caso di cambiamento di questi dati. I particolari vengono regolati da un'intesa fra il Ministero di Stato competente e le diocesi.

Vale come norma la legge della Sassonia sull'anagrafe, del 21 aprile 1993 (SächsGVBl., pag. 353), nel suo testo vigente al momento della conclusione del presente Accordo.

Geschehen in zweifacher Urschrift. Fatto in doppio originale.
Dresden, am 2. Juli 1996

Für den Freistaat Sachsen

L.S.

gez. Kurt Biedenkopf

Prof. Dr. Kurt Biedenkopf
Ministerpräsident des
Freistaates Sachsen

Für den Heiligen Stuhl

L.S.

gez. + Giovanni Lajolo

Erzbischof Dr. Giovanni Lajolo
Apostolischer Nuntius in Deutschland

 


 

Litteris inter Gubernium Status Liberi Saxoniae atque Apostolicam in Germania Nuntiaturam permutatis, ipsae contrahentes Partes quaedam dubia dissipaverunt quae de interpretandis clausulis 1 et 2 articuli 13 Conventionis superius commemoratae erant exorta. Nuntii Apostolici epistula haec est:

 

APOSTOLISCHE NUNTIATUR IN DEUTSCHLAND
N. 603

Bonn, 7. Februar 1997

Sehr geehrter Herr Staatsminister,

Mit verbindlichem Dank bestätige ich den Empfang Ihres Briefs N. 6012-11-2005/92 vom 6. Februar 1997, mit dem Sie mir folgendes mitteilen:

"Nach der Unterzeichnung des Vertrags zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Freistaat Sachsen vom 2. Juli 1996 sind im Hinblick auf die Regierungsbegründung zu Artikel 13 Unklarheiten über die Auslegung der Ausführungen zur politischen Klausel entstanden. Die Staatsregierung hat mich ermächtigt, dazu folgendes zu erklären:

Nach Auffassung der Staatsregierung verweist diese Regelung gemäß Schlußprotokoll zu Artikel 13 Abs. 2 auf die Bestimmung des Artikels 14 Abs. 1 Satz 2 des Reichskonkordats. Dort ist für die Besetzung des Bischöflichen Stuhles Dresden-Meißen auf das Konkordat zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Freistaat Baden vom 12. Oktober 1932 Bezug genommen. Damit findet gleichzeitig das Zusatzprotokoll zu Artikel III Abs. 2 dieses Konkordats von 7./10. November 1932 Anwendung. Erhebt die Staatsregierung danach gegen den vom Kapitel gewählten Kandidaten für das Bischofsamt Bedenken, so bestimmt sich das weitere Verfahren nach den im genannten Zusatzprotokoll getroffenen Festlegungen.

Für die Diözesen Magdeburg und Görlitz gelten die wortgleichen. Schlußprotokolle zu Art. 3 und 4 der jeweiligen Bistumserrichtungsverträge vom 13. April und 4. Mai 1994. Danach bleiben Art. 140 des Grundgesetzes in Verbindung mit Artikel 137 Abs. 3 Satz 2 der Verfassung des Deutschen Reiches vom 11. August 1919 sowie die entsprechenden Bestimmungen der Verfassungen der Länder unberührt. Nach Artikel 137 Absatz 3 Satz 2 der Verfassung vom 11. August 1919 verleiht jede Religionsgesellschaft ihre Ämter ohne Mitwirkung des Staates oder der bürgerlichen Gemeinde.

In allen Konfliktfällen findet überdies die Freundschaftsklausel nach Artikel 26 des Vertrages vom 2. Juli 1996 Anwendung."

Mit dieser Stellungnahme, von der ich Kenntnis genommen habe, ist für den Heiligen Stuhl klar, daß in jedem Falle, sollten seitens der Regierung des Freistaates anläßlich der Ernennung eines Diözesanbischofs politische Bedenken erhoben werden, der Heilige Stuhl die Gründe der erhobenen Bedenken gewissenhaft überprüfen wird, wobei er allerdings seine Freiheit bei der letzten Entscheidung nicht beeinträchtigt sieht.

Dieser Briefwechsel gilt in bezug auf die Regierungsbegründung zu dem Vertrag zwischen dem Heiligen Stuhl und dem Freistaat Sachsen vom 2. Juli 1996 und entsprechend auch auf die Regierungsbegründungen zu den Verträgen über die Errichtung der Bistümer Magdeburg und Görlitz vom 13. April 1994 und vom 4. Mai 1994 und stellt keine inhaltliche Änderung der oben genannten Verträge dar.

Mit dem Ausdruck meiner vorzüglichen Hochachtung

gez. + Giovanni Lajolo

Erzbischof Giovanni Lajolo
Apostolischer Nuntius in Deutschland

 


 

Instrumenta ratihabitionis Conventionis inter Apostolicam Sedem ed Liberum Statum Saxoniae constitutae, accepta ed reddita mutuo fuerunt Bonnae in urbe die XXIX mensis Aprilis anno MCMXCVII. Quae quidem Conventio insequenti die ipsius mensis Aprilis vigere coepit, ad normam eiusdem Pactionis.